Wir feiern 2 jähriges Die Höhle der Löwen Jubiläum!

2 Jahre ist unser großer Auftritt jetzt schon her

16.8.2017

Im August 2015 gab es ein einschneidendes Erlebnis für Heimatgut. Aryan und Maurice sahen sich 4 Löwen gegenüber, die sie mit ihren gesunden Snacks überzeugten. Heute gibt es mal einen kleinen Flashback der aufregenden Zeit und was sich seit dem so getan hat.

Wie war es bei den Löwen?

Es war sehr aufregend und wir waren uns bewusst, dass es eine tolle Gelegenheit ist, nicht nur einen starken Partner ins Unternehmen zu holen, sondern auch eine große Anzahl an Zuschauern mit unseren Produkten vertraut zu machen. Wenn die Löwen dann auch noch zeigen, dass es Ihnen geschmeckt hat, dann nimmt das natürlich vielen Zuschauern die anfängliche Skepsis, ob denn ein Snack aus Wirsing wirklich gut schmecken kann - denn das tut er.

Was geschah am Tag der Ausstrahlung?

Am Tag der Ausstrahlung waren wir unglaublich gespannt welche Auswirkung das ganze hat. Wir wussten natürlich, dass es den Löwen geschmeckt hat und somit waren wir guter Dinge, dass der Zusammenschnitt ein positives Urteil erlaubt. Und so war es dann auch.
Was dann passierte war überwältigend. Überwältigend im wahrsten Sinne des Wortes. Ganz offensichtlich haben die Zuschauer auf etwas wie die Wirsingchips gewartet, denn eine riesige Welle an Bestellungen hat uns erreicht. Man muss dazu sagen, dass wir zu dem Zeitpunkt ein Verhältnismäßig noch sehr kleines Unternehmen waren. Es gab nur die Produktion und uns beide. Die Produktion war definitiv zu klein für das was da auf uns zugekommen ist und wir waren erst einmal stark unterbesetzt. Es galt also möglichst viele Baustellen in Angriff zu nehmen und einige Nachtschichten einzulegen. Konkret hieß das: Produktionskapazitäten hochfahren, Maschinen bauen lassen und Personal anheuern.

Wie war die Zeit danach?

Es war verständlicherweise stressig, aber im Endeffekt ist es positiver Stress wenn die Resonanz so gut und das Interesse so groß ist. Man hat es vermutlich mittlerweile mitbekommen, dass es zu dem Investment nicht gekommen ist. Wie bei vielen anderen auch ist man in den Folgegesprächen nicht auf einen gemeinsamen Nenner gekommen. Der dringend nötige Ausbau der Produktion und des Personals musste also erst einmal aus eigener Kraft gestemmt werden.
Wir mussten eine Unmenge an Bestellungen abarbeiten und das hat leider teilweise länger gedauert als es sollte. Da gab es dann einmal Startup-Feeling wie man es sich vorstellt. Da gab es mal Übernachtungen auf dem Sitzsack im Büro und jede Menge Kaffee. Aus dieser Zeit konnten wir sehr viel lernen und für die Zukunft mitnehmen.

Spürt ihr den Einfluss heutzutage immer noch?

Auf jeden Fall! Selbst heute hören wir auf Messen und bei Verkostungen noch sehr häufig Sätze wie „Hey, ihr wart doch bei den Löwen“. In dieser turbulenten Zeit haben wir unglaublich viele Erfahrungen sammeln können und aus Fehlern einiges gelernt. Zusammengefasst könnte man sagen, dass einmal der Turbo eingelegt wurde.